Gabriele Olga Eichenhofer born in Munich (Germany).
After passing her A-levels, she then went on to study
Painting, Graphics and Interior-Design at the renowned
Blocherer School in Munich.



About her artwork
The Spiritual Orientation and Amazing Depth of Olga Eichenhofer's Art
by Werner A. Baumgartner, Ph. D.
Ianus Foundation, Malibu, California
Spring 2003

The German artist Olga Eichenhofer paints figures as a means of expressing the needs of the soul…

she infuses her work with the belief in a universal truth common to all religions…

she wants viewers of her work to feel something -- that their souls be touched.

These statements about Eichenhofer's art stopped me in my tracks. They appeared in an art gallery brochure, which I happened to pick up on one of my sojourns of the Los Angeles art scene. It was an announcement of Eichenhofer's upcoming exhibition in one of Los Angeles' leading galleries in Fall 2002. What drew my attention was Eichenhofer's revolt against scientific materialism, i.e., a revolt against the worldview that is still widely embraced by intellectuals, particularly by intellectuals in the art world. Strange as it may seem, our culture has to a large extent missed the fact that scientific materialism is no longer a tenable philosophy. It has been overthrown by Sir Karl Popper, widely regarded as the most important philosopher in the physical and social sciences in modern times. Popper's philosophy of a science-based spirituality (which I am fond of calling "secular spirituality") was formally developed in his epoch-making book The Self and Its Brain, which he coauthored with his friend and close collaborator, the Nobel-Laureate in Neurophysiology, Sir John Eccles. The work is a profoundly stimulating analysis of the classic body-mind problem. On a somewhat less technical level, the cause of secular spirituality was taking up by the Austro-Hungarian intellectual and writer, Arthur Koestler -- a member of the Popper Circle. (See his book Janus after which our foundation takes its name.)


Eichenhofer's revolt against the philosophical worldview of her peers intrigued me: had she read Janus or The Self and Its Brain or was she simply guided by her artistic sensibilities? These questions were not just idle curiosity. As researchers in basic and biomedical science and with a deep interest in philosophy and the arts, my wife Annette and I, had set up the Ianus Foundation in 1984 to support creative endeavors in science, philosophy and the arts, particularly projects which were threatened by opposition from establishment forces. Our programs were satisfyingly successful for they led to the close scientific collaboration with the Nobel Laureate Linus Pauling (Ianus Foundation's honorary chairman) and to a ten-year research program on Popper's philosophy involving Ianus Foundation' s copy of the Popper Archive. This work was personally supervised by Popper whose friendship and close personal interest we were privileged to enjoy.


However in the visual arts Ianus' programs appeared to be lagging, and this despite having had the opportunity to interact, through Popper, with the noted art historian Sir Ernst Gombrich -- Popper's closest friend whose philosophy of art was greatly influenced by Popper's thought. Despite our extensive interaction with artists and the art world, what seemed to be missing in Ianus' arts program was interactions with artists whose sensibilities were informed by Popper's science-based spiritual worldview. Could our long search finally have born fruit? Could Olga Eichenhofer be this kind of artist? Our curiosity, however, had to be tempered with patience for the opening of Eichenhofer's exhibition was still months away.


The opening night of Eichenhofer's exhibition was well attended and created a lot of interest in her work. To meet Eichenhofer at the exhibition and afterwards proved to be a fascinating experience. Six feet tall and in her late twenties she has the striking appearance of a model. Her fluent English allows her to express herself readily on the wide scope and philosophical implications of her art. No, her art was not influenced by reading Popper or Koestler, but instead appeared to be inspired by a general revulsion against the scientific materialist world view promulgated by the followers of Bertrand Russell -- a world view which can instinctively be felt to downgrade human nature as well as the relationship between man and woman.


The intuitive nature of Eichenhofer's worldview is also reflected in how she engages in the act of painting. According to her, this is initially very much guided by subconscious processes, the conscious evaluation of the work-in-progress occurs only at a later stage when she thinks or feels that the essential aspects of the image have emerged or that the work is nearing completion. This is why she works totally without preparative sketches or models, but instead engages her generally large canvases directly with brush and paint, thereby creating a unique dynamic between herself and the emerging image. What is so amazing and impressive about her approach is that it does not interfere with the creation of highly refined figurative images rendered in an evocative but controlled expressionist style. Her works feature an uncanny array of subtle emotions and striking portrayals of body language. Her images are beautifully and powerfully composed, involving the creation of dramatic pictorial patterns. Her subject matter is deep and astonishingly wide ranging. The sensitive modeling of her figures and striking interplay of light and shadow enhance the drama of the image. And if all of this were not enough, she punches home her artistic message by bold use of color and the intelligent symbolism of the diptych format.


The wide-ranging subject matter of Eichenhofer's art invites categorizing her work according to themes. For one this facilitates comparison of the kaleidoscopic variations of human experiences, a major feature of her works. Not surprisingly and consistent with her spiritual orientation, the various manifestations of love, the essential element of all religions, is the central organizing principle of her creations. To the writer, her works fall naturally into the following categories: 1. The self in search of its spiritual destiny; 2. The challenges of love relationships; 3. The bond of love between mother and child; 4. Love of nature; 5. Love of fellowman; 6. Love of truth; 7. Love of the divine: the spiritual evolution of man. The works covering the last three elements of her art are presented here under the heading Human Evolution: Advances in the Social, Intellectual, and Spiritual Realms.


The Self in Search of Its Spiritual Destiny For this section I have selected the images of four solitary beautiful women in search of their spiritual destinies, thereby perhaps also reflecting the aspirations of the artist.


In White Lily we are given insight into the power of Eastern meditative practices --spiritual disciplines that have influenced Eichenhofer. One's attention is hypnotically drawn to the mysterious soulful eyes, which by being both inward and outward looking survey both the physical and spiritual world. The face and hands, rendered in an expressionist pallor, which is complemented by the white and green of the lily, gives the image an eerie sense of other-worldliness -- a feeling further enhanced by the surrealistic green of the surrounding space. However, this woman is also part of the physical world as conveyed by the sensuous red of her lips, voluptuous dark hair, and shapely body. The striking contrast of whites, green, and dark purple give great strength to the image, an impression further supported by the dramatic crisscross composition of the arms and lily and by the evocative body language of the woman.


In Duende we see a beautiful woman confronting squarely the harsh lights of reality -- truth. However, her spiritual vision of her calling, conveyed by the wonderfully expressive eyes and face, remains undaunted. The image radiates resoluteness and strength, and this not only through the powerful expressiveness of her face and body language, but also through dramatic interplay of light and shadow, use of bold colors, and strong pictorial design. This image reminds one of the unflinching countenance of reality expressed in the songs and dances of flamenco, were "duende" denotes its highest spiritual and artistic achievement. "Truth is beauty and beauty truth" the English poet John Keats once remarked, but both are also manifestations of power. And as such they are in danger of abuse unless checked by forces of the moral and spiritual realms.


The Observer is an image in striking contrast to White Lily and Duende. Here the eyes of the observer are not stark, dramatic and visionary, but shrouded in mystery. This beauty observes the world from the high vantage point of her calling, perhaps as artist. Hers is a cool intellect, leavened by intuition and supported by spiritual commitment. The image is given great subtlety by the wonderful variations of blue tones, the mysterious interplay of light and shadow, the sensitive modeling of the figure, the subtle facial expression, and the striking body language in which the hand, in Kokoshka-like fashion, plays an important role.


Compared to the preceding images, Eichenhofer in her Venus uses a bold and fundamentally different approach for expressing the role of women in the modern world. The image is immediately stereotypically recognized as Botticelli's Venus by its characteristic rendition of the body, the inclined head, and, of course, by the famous luscious hair. Nothing could be more stereotypical, or could it? Eichenhofer daringly uses this well-known image to convey a new insight. She does this through subtle but vital changes to the original. Unlike Botticelli's, her Venus is not passively driven to the shore by the wind-gods of antiquity while standing on a sea shell, Eichenhofer's Venus takes fate (the sea shell) in her own hands. More importantly, the facial expression of Eichenhofer's Venus is fundamentally unlike that of Botticelli's. While the latter has a submissive, sultry and somewhat spiritless gaze, conveying through the sweetness of her mouth the promise of earthly pleasures, Eichenhofer's has the clear gaze of a visionary, a sensitive, intelligent face, highlighted by a sweet but questioning mouth. In short, we see in this Venus the vital role of women in our world despite her stereotypical trappings. This amazing result is achieved through Eichhofer's uncanny ability of rendering the inner workings of the soul through Mona Lisa-like subtle facial expressions.


The Challenges of Love Relationships


The many challenges facing the love relationships of men and women have been an enduring source of inspiration to artists. We all strongly feel the yearning for love. Its emotional power, resembling altered states of consciousness, if not temporary insanity, can be frightening and can have disastrous consequences. Love is a force that we have striven to balance through our spiritual awareness. However, the ideal of finding one's soul mate has come under attack in modern times through the now outdated but still prevalent materialistic philosophies of the followers of Bertrand Russell. Eichenhofer's art has revolted instinctively against Russell's debasing view of the relationship between men and women.


Encounter the artist poignantly conveys the ideal of love as a body-soul relationship between men and women. The scene is bathed in a mysterious light; the beautifully modeled figures are enveloped in the gentle mist of their emotions. The sacredness of their kiss is hidden from view by the touching of their hands, reminiscent of how people in India convey love and respect to each other.


On the probabilistic level the encounter of soul mates has elements that are distinctly paranormal, thereby conjuring up Koestler's philosophical and scientific investigations of synchronicity. It is a force that puts computer dating to shame. This affinity of heart, mind, and spirit can be sensed in an instant to the amazement of all who have experienced this phenomenon. Such an encounter is dramatically depicted in Eichenhofer's Hope. The mystery of the encounter is conveyed by the mutual sign of questioning recognition and by the evocative body language, which magically appears to draw the two individuals to each other. The mystery of the moment is enhanced by a thrilling pattern of light and shadow.


Another example of such a paranormal encounter is depicted in Awakening. Here the affinity between the man and woman, still strangers as denoted by their silhouettes and the space created by the diptych, is conveyed by the fields of shared color in which both individuals are embedded, fields which emanate in radiation-like fashion from both individuals. With touching vulnerability the woman reaches out to her soul mate.


But as we all know, the initial attraction between man and woman occurs on the physical, romantic, and aesthetic levels. This most powerful force, love, is only subsequently modulated by our needs for emotional and spiritual compatibility. These initial stirrings of love, this romantic glow, are beautifully captured in Garden of Eden with the artist's usual power of imagery and expressive use of color. The romantic magenta pink of Adam and Eve is echoed in the pink of the luscious roses suspended like flying saucers in their surrealistic green environment. The diptych format signifies the bridging of our individual identities through love.


Lovers are individuals whose different personalities, despite being soul mates, require breathing space. This is strikingly exemplified in Diversity. The body language of the beautifully modeled figures clearly shows that the couple has a close romantic relationship, although their callings in life appear to be different. However, they give each other the necessary space to pursue their different talents. And precisely, in giving each other this freedom, they are drawn to each other.


Freedom is our most precious possession; it facilitates symbiosis of mind, body, and spirit and culminates in a life-long supportive commitment of each other as depicted in Blue Love. In this gentle embrace, the couple unflinchingly faces the harsh reality that their union will one day come to an end -- until death do you part. But until that time they will live life to the fullest capacity. Eichenhofer conveys this insight through her characteristic expressive body language and through the interplay of the harsh lights of reality, which contrast with the gentle variations of purples, blues and greens defining the mood of the embracing couple.


The Bond Between Mother and Child

No bond is stronger than that between mother and child. Our need for and response to love is defined for life by our mother's loving relationship with us. Eichenhofer renders the sunny warmth of a mother's love and the child's critical dependence on it through warm golden and yellow tones in her image of Motherhood. Its pictorial design, directness, and gentleness are stunning. It defines in visual terms what can only be felt, but cannot be expressed in words. Much of this is conveyed by the muted gentle facial expressions of both mother and child. Their interlocking limbs and the mother's dynamic counterbalancing posture result in a powerful pictorial composition. The child turns towards the mother to seek protection against the winds that tousles the mother's sensuous massive hair.


In Madonna, we once again encounter Eichenhofer's warm brown and yellow tones, signifying motherly love but this time the mother's gentle face is framed by mysterious warm shadows with her personage enveloped in a supernatural green. This is not a classical rendition of Mary and the Christ child. There are no halos and the child is the most human of babies, who turns lovingly towards his sensuous mother with her Botticelli-like hair. A mysterious light, a light evocative of their spiritual natures, touches the mother and baby. Only the icon-like features of the mother and the spiritual gaze of her eyes suggest a religious orientation of the image, an orientation to some extent counterbalanced by the mother's gentle kiss


Love of Nature

Eichenhofer's love and concern for nature is powerfully expressed in Dolphine Room. On viewing this painting, one is immediately struck by the unfolding of a mysterious drama. The room's severe angularity, its austerity, strained perspective, starkly clashing colors, the abandoned book with its scattered pages, all speak to a narrow, unbearable world view, a way of thinking that is no longer sustainable: man's ruthless exploitation of nature, the ravaging of nature by man. However, the gloom of the room is seen to give way to the pink and purple light of the dawn of a new era -- a dawn breaking over a dark mysterious ocean, the mother of life and home of the dolphin. The room is no longer shut off from nature. Strong ocean breezes, the winds of change, have blown open the window; the spirit of a new age, our ecological consciousness, fills the room. The gentle pink and green of the billowing curtains form the banner of the new Zeitgeist. The new spirit gives life and color to our book of knowledge, resting on the table. The dialogues between man and nature has begun; man's dictatorship over nature has ended.


In Gentian, we see a mysterious face of nature represented in surrealistic greens and mysterious blues. Eichenhofer is fascinated and totally in awe of nature's uncanny ability to express itself with unimaginable power and filigree delicacy.


Human Evolution: Advances in the Social, Intellectual, and Spiritual Realms Eichenhofer's artistic sensibilities are also brought to bear on a wide range of social, intellectual, and spiritual issues. Consistent with Popper' s dualistic solution of the body/mind problem in science philosophy, Eichenhofer envisages in her work Spirit that sometime during the biological evolution of the world spirit entered the biological realm, the latter being depicted by the massive colorful figure with the diptych format symbolizing the body-mind duality. Interestingly the painting shows that for spirit to enter brute nature it had to undergo changes of its own: pure spirit is seen to change into an entity more compatible with biology. According to Popper's "emerging property" concept, this entity, this transmutation of pure spirit, is non-material mind. This reaching out by the spiritual world to biology via mind is cogently conveyed in the painting by the darkening hues of the progressively rising spiritual figures, an allusion to the corresponding postural changes occurring in biological evolution. Pure spirit, via mind, meets evolving matter. The striking blue, the gentle whites, pinks, and strong reds, the offering hand, and powerful nature in its colorful garb lend poetry and drama to Eichenhofer's creation.


According to Koestler, when non-material mind emerged in matter, a highly problematic situation arose. Will mind evolve to a higher spiritual state or will mind succumb to the brutish influences of our primitive emotional brain that we inherited through natures evolutionary processes. To Koestler, the outcome of this tug-of-war is by no means certain. The bloody horrors of human history caused by our inclinations to fanaticisms, makes him fear that humanity through its advanced war technologies is on its way to extinction. As a corollary of this view, Koestler sees higher technologically evolved civilizations than ours, which according to probabilistic science exist somewhere in our vast cosmos, as societies where moral spiritual forces have triumphed over the brutish urges of nature. Without this spiritual evolution, survival of technologically advanced societies would not have been possible.


This tug-of-war between the higher and lower aspects of our nature is strikingly expressed in Eichenhofer's Way of Life, where (in clockwise direction) she conveys the various facets of human nature: empathy, helpfulness, friendship, nurturing, aggression, spirituality, indifference, demanding, rejection, and generosity. In Waste Eichenhofer poignantly portrays the disregard of our pearls of wisdom, creativity and thought by a crowd of savage, menacing, unresponsive creatures. The litany of human pathology continues in her tersely striking triptych, Greed, Idolatry, and Violence The litany culminates in her Blind Revolution -- depicting the fanatical streak in human nature, the cause of the horrors in human history.


But Popper's philosophical position regarding truth, intuitively paralleled in Eichenhofer's art, offers hope for an escape from the Koestlerian nightmare of extinction. Fanatics believe in absolute truth, but they persecute anyone who does not share their beliefs. At the opposite extreme we have the Relativists, who replace absolute truth with the notion that every person has his or her own personal truth. But this position makes the concept of lies meaningless. Popper rescues us from this horrible dilemma; he supports the concept of absolute truth, but shows by logical analysis that we have no rational means of proving that we are in possession of absolute truth. However, we can get closer to absolute truth by discovering our errors, and this through constructive criticism -- the greatest act of friendship. Popper's is a philosophy of pluralism, practiced by a society of independent, questioning critical minds as depicted in Eichenhofer's Wisdom But Popper also believed in the mystery of the creative process, i.e., its non-logical nature involving intuition, the operation of the subconscious mind (Popper's "World Two"). Once generated, the creations of our minds are transferred via physical "World One" objects (books, paintings, …) to Popper 's "World Three", where they can be subjected to logical evaluation by ourselves and others. This important philosophical insight is intuitively depicted in Eichenhofer's Complementarity , where the faceless females figure allegorically represents intuition. Intuition gently touches the shoulder of her other self, reason, who through "World Three", the abstract canvas of the diptych composition, is in critical logical dialog with other members of a pluralistic open society.


This philosophy, so powerfully expressed in Eichenhofer's art, supports us in our journey to our unknown spiritual destiny. On this journey we may search for guidance by scanning the cosmos with Koestlerian anticipation and hopes as shown in Human Being and/or we may focus our attention with increased commitment on the new spiritual dimensions revealed to us by the founders of the great religions -- a wonderful insight revealed in Eichenhofer's Silence I .


Ultimately all this may distill to something very simple: how mothers and subsequently other educators teach us in childhood to interact supportively and lovingly with fellowman. This insight is beautifully conveyed in Brotherhood . With love, our ultimately spiritual resource, we cannot fail but to create a society engaged in a lively joyous Dance of Life, on its steadfast journey towards Spiritual Enlightenment . The latter is a powerful image, which through its billowing robes in Buddhist yellow, conjures up the wind and fire of divine inspiration.


This article was written out of sheer enthusiasm for Eichenhofer's art -- an art in harmony with the vision and mission of Ianus Foundation. The article draws on the writer's lifelong preoccupation with and love for art: as scholar, connoisseur, and collector. However, it represents only the opinions of the writer and not necessarily those of the artist.


<-- to the top



Über ihre Kunst
Die Spirituelle Orientierung und die beeindruckende Tiefe der Kunst von Olga Eichenhofer von
Werner A. Baumgartner, Ph. D.
Ianus Foundation, Malibu, Kalifornien
Frühjahr 2003


Die deutsche Künstlerin Olga Eichenhofer weist mit Gestalten als ein Mittel um die Bedürfnisse Ihrer Seele auszudrücken. Bedürfnissen der Seele... Sie lässt in Ihre Arbeit den Glauben an eine allgemeine Wahrheit, die alle Religionen verbindet einfließen... Sie möchte die Betrachter Ihrer Werke etwas fühlen lassen - damit Ihre Seelen berührt werden.


Diese Aussagen über die Arbeit von Frau Eichenhofer ließen mich in meinen einen Moment anhalten. Sie tauchten in der Broschüre einer Galerie auf, die ich auf einem meiner vorübergehenden Aufenthalte durch die Kunstszene von Los Angeles mitnahm. Es war eine Ankündigung für die kommende Ausstellung von Frau Eichenhofer in einer der führenden Galerien in Los Angeles im Herbst 2002. Was meine Aufmerksamkeit auf sich zog, war Frau Eichenhofers Widerstand gegen wissenschaftlichen Materialismus, z.B. ein Widerstand gegen die Weltanschauung die unter Intellektuellen noch immer weit verbreitet ist, vor allem bei Intellektuellen in der Welt der Kunst. So komisch es auch scheinen mag, so hat unsere Kultur in großem Ausmaß die Tatsache verpasst, das wissenschaftlicher Materialismus nicht länger eine haltbare Philosophie ist. Sie wurde verworfen von Sir Karl Popper, weit bekannt als einer der wichtigsten Philosophen der physikalischen und sozialen Wissenschaften der heutigen Zeit. Poppers Philosophie einer auf der Wissenschaft basierenden Spiritualität (von der ich stolz bin sie "säkulare Spiritualität" zu nennen) wurde ausdrücklich in seinem bahnbrechenden Buch "The Self and Its Brain", das er als Co-Autor mit seinem Freund und nahem Kollaborator, dem Nobelpreisträger in Neurophysiologie, Sir John Eccles schrieb. Die Arbeit ist eine tief anregende Analyse des klassischen Körper-Geist Problems. Auf einer irgendwie weniger technischen Stufe wurde die Ursache der säkulare Spiritualität durch den Österreichisch-Ungarischen Intellektuellen und Autor Arthur Koestler - ein Mitglied des Popper-Kreises aufgenommen. (Siehe das Buch "Janus", nach der unsere Organisation Ihren Namen gewählt hat.)


Frau Eichenhofers Auflehnung gegen die philosophische Weltanschauung ihrer Kollegen intrigierte mich: hat Sie "Janus" oder "The Self and Its Brain" gelesen, oder wurde Sie einfach von Ihrer künstlerischen Feinfühligkeit geleitet? Diese Fragen entstanden nicht bloß aus Neugier oder Langeweile. Als Forscher in grundlegenden und biomedizinischen Wissenschaften, sowie einem tiefen Interesse in Philosophie und für die Kunst, haben meine Frau Anette und ich die 1984 Janus Organisation zur Unterstützung kreativer Bemühungen in Wissenschaft, Philosophie und Kunst gegründet, speziell für Projekte die durch den Widerspruch von Institutionen bedroht wurden. Unsere Programme waren erfolgreich in befriedigendem Maß, dafür das sie zu der engen wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Nobelpreisträger Linus Pauling (Ehrenvorsitzender der Janus-Ogranisation) und zu einem zehnjährigem Forschungsprogramm über Poppers Philosophie geführt haben, was die Entstehung der Kopie des Popper Archivs für die Janus Gesellschaft zu Folge hatte. Diese Arbeit wurde persönlich von Popper geleitet, dessen Freundschaft und nahes persönliches Interesse wir privilegiert waren, erfahren zu dürfen.


Trotzdem erschien die darstellende Kunst in den Programmen der Janus Organisation zu fehlen, und das, obwohl man die Möglichkeit hatte, durch Popper Umgang mit dem bedeutenden Kunsthistoriker Sir Ernst Gombrich zu pflegen - dem engsten Freund Poppers, dessen Philosophie der Kunst stark durch Poppers Gedankengut beeinflusst wurde. Trotz unserer starken Auseinandersetzung mit Künstlern und der Welt der Kunst, schien in dem Kunstprogramm der Janus Organisation der Umgang mit Künstlern, deren Sensibilität durch Poppers auf Wissenschaft basierende spirituelle Weltanschauung beeinflusst wurde zu fehlen. Ist es möglich, das unsere Suche endlich Frucht trägt? Könnte Olga Eichenhofer dieser Typ von Künstler sein?


Jedoch musste sich unsere Neugier gedulden, denn Frau Eichenhofers Ausstellung war noch Monate entfernt.
Die Eröffnungsnacht von Frau Eichenhofers Ausstellung war gut besucht, und erzeugte reges Interesse an Ihrer Arbeit. Frau Eichenhofer auf der Ausstellung und auch danach kennen zu lernen erwies sich als eine faszinierende Erfahrung. Ihr fließendes Englisch erlaubt es Ihr, sich stets und schnell auszudrücken. Nein, ihre Kunst wurde nicht durch das Lesen von Popper oder Koestler beeinflusst, erschien aber stattdessen durch einen generellen Ekel gegen die wissenschaftlich materialistische Weltanschauung, durch die Nachfolger von Bertrand Russell verkündet, inspiriert zu sein - eine Weltanschauung, die instinktiv den Eindruck macht, die menschliche Natur wie auch das Verhältnis zwischen Mann und Frau herabsetzen zu wollen.

Die intuitive Natur von Frau Eichenhofers Weltanschauung ist auch in der Art und Weise wieder zu finden, wie sie das Malen an sich vollzieht. Nach ihr ist dies anfangs vor allem durch unbewusste Prozesse geleitet, die bewusste Entwicklung der Arbeit selbst tritt erst zu einem späteren Stadium ein, wenn Sie denkt oder fühlt, das die grundlegenden Aspekte des Bildes sich neu ergeben haben, oder das sich Ihre Arbeit dem Ende zuneigt. Aus diesem Grund arbeitet sie vollkommen ohne vorbereitende Skizzen oder Modelle, bearbeitet aber ihre generell großen Leinwände direkt mit Pinsel und Farbe, um damit eine einzigartige Dynamik zwischen ihr selbst und dem entstehenden Bild zu schaffen. Was so begeisternd und beeindruckend an ihrer Betrachtung ist, ist das es nicht mit dem Schaffen von hoch verfeinerten figurbetonten Bildern in einem evokativen aber kontrollierten expressionistischen Stil interferiert. Ihre Werke präsentieren eine unheimliche Anordnung von subtilen Emotionen mit bemerkenswerten Darstellungen von Körpersprache. Ihre Bilder sind schön und kraftvoll zusammengesetzt, und beziehen die Entstehung von dramatischen und bildlichen Mustern mit ein. Ihr Themengebiet ist tief und unglaublich weit gefächert. Das sensible modellieren Ihrer Figuren und das eindrucksvolle Mitspiel von Licht und Schatten erweitern das Drama des Bildes. Und als ob all dies noch nicht genug wäre, bringt Sie Ihre künstlerische Botschaft durch die klare Anwendung von Farbe und intelligentem Symbolismus ................... zum Ausdruck.


Das breit gefächerte Themengebiet von Frau Eichenhofers Kunst lädt dazu ein, Ihre Arbeit nach Themen zu ordnen. Zum einen erleichtert dies den Vergleich der kaleidoskopischen Variationen von menschlichen Erfahrungen, einem der größten Merkmale Ihrer Arbeit. Nicht überraschend, und sich mit Ihrer spirituellen Orientierung deckend, sind die vielfältigen Manifestationen der Liebe, dem essentiellen Element aller Religionen, das zentrale Organisationsprinzip Ihrer Kreationen. Für den Autoren fallen ihre Werke naturgemäß in die folgenden Kategorien: 1. Das Selbst auf der Suche nach seiner spirituellen Bestimmung; 2. Die Herausforderungen von Liebesbeziehungen; 3. Der Bund der Liebe zwischen Mutter und Kind; 4. Liebe zur Natur; 5. Liebe zu Mitmenschen; 6. Liebe zur Wahrheit; 7. Liebe des göttlichen: die spirituelle Entwicklung des Menschen. Die Werke, die die letzten drei Elemente Ihrer Arbeit abdecken, werden hier unter der Überschrift "menschliche Entwicklung" präsentiert: Fortschritte auf sozialem, intellektuellem und spirituellem Gebiet.


Das Selbst auf der Suche nach seiner spirituellen Bestimmung
Für diesen Abschnitt habe ich die Bilder von vier einsamen schönen Frauen auf der Suche nach ihrer spirituellen Bestimmung ausgesucht, die damit vielleicht auch die Aspirationen der Künstlerin reflektieren.


In White Lilly erhalten wir Einblick in die Kraft von fernöstlichen meditativen Praktiken - spirituelle Disziplinen, die Frau Eichenhofer beeinflusst haben. Die Aufmerksamkeit wird hypnotisch auf die mysteriösen, seelenvollen Augen, die durch ihr nach innen und außen Sehen die physikalische und spirituelle Welt beobachten. Das Gesicht und die Hände, dargestellt in einer expressionistischen Blässe, die durch das Weiße und Grüne der Lilie verstärkt wird, geben dem Bild einen unheimlichen Sinn der Außerweltlichkeit - ein Gefühl, das weiterhin durch das surrealistische Grün des umgebenden Raumes verstärkt wird. Jedoch ist diese Frau auch Teil der physikalischen Welt, wie das sinnliche rot ihrer Lippen, das üppige dunkle Haar und der wohlproportionierte Körper vermitteln. Der starke Kontrast zwischen Weiß, Grün und dunklem Violett geben dem Bild viel Stärke, ein Eindruck der sich auch durch die dramatische gekreuzte Haltung der Arme und der Lilie sowie durch die evokative Körpersprache der Frau bestärkt.


In Duende sehen wir eine schöne Frau, die direkt mit den unsanften Lichtern der Realität konfrontiert wird - der Wahrheit. Die spirituelle Vision ihrer Berufung, begleitet von den wundervoll ausdrucksstarken Augen und ihrem Gesicht bleibt unerschrocken. Das Bild strahlt Entschlossenheit und Stärke aus, und dies nicht nur aufgrund des kraftvollen Ausdrucks von Gesicht und Körpersprache, sondern auch durch das dramatische Zuspiel von Licht und Schatten, die Verwendung von satten Farben und dem stark bildlichen Design. Das Bild erinnert einen an die entschlossene Miene der Realität, die in den Liedern und Tänzen des Flamenco zum Ausdruck kommt, wo "Duende" sein höchstes spirituelles und künstlerisches Ziel erreicht. "Wahrheit ist Schönheit und Schönheit ist Wahrheit", hat der Englische Poet John Keats einst angedeutet, aber beide sind auch ein Manifest der Kraft. Und als solches sind sie auch in Gefahr missbraucht zu werden, wenn sie nicht durch moralische und spirituelle Bereiche kontrolliert werden.


Observer ist ein Bild im direkten Kontrast zu White Lilly und Duende . Hier sind die Augen des Betrachters nicht beeindruckend, dramatisch und visionär, sondern mystisch verschleiert. Diese Schönheit beobachtet die Welt vom hohen Blickwinkel ihrer Berufung, vielleicht als Künstler. Ihr gehört ein cooler Intellekt, durchdrungen von Intuition und unterstützt von spirituellem Engagement. Dem Bild ist eine großartige Feinheit, durch die wundervollen Variationen von Blautönen, dem mysteriösen Zusammenspiel von Licht und Schatten, der sensiblen Modellierung der Figur, dem subtilen Gesichtsausdruck und der eindrucksvollen Körpersprache gegeben, in der die Hand in Kokoshka-artiger Gestalt eine wichtige Rolle spielt.


Verglichen mit den vorangegangenen Bildern, benutzt Frau Eichenhofer bei ihrer Venus einen klaren und fundamental abweichenden Ansatzpunkt um die Rolle der Frau in der modernen Welt darzustellen. Das Bild wird sofort stereotypisch als Botticellis Venus durch seine charakteristische Wiedergabe des Körpers, des geneigten Kopfes, und natürlich, durch das berühmte üppige Haar wieder erkannt. Nichts könnte noch stereotypischer sein, oder? Frau Eichenhofer benutzt das wohlbekannte Image wagemutig, um eine neue Sichtweise darzustellen. Sie tut dies durch subtile aber ausdrucksstarke Änderungen gegenüber dem original. Ihre Venus ist nicht wie bei Botticelli indirekt durch die Wind-Götter der Vorzeit an die Küste getrieben, während Sie auf einer Muschel steht, Frau Eichenhofers "Venus" nimmt das Schicksaal (die Muschel) in Ihre eigenen Hände. Noch wichtiger, der Gesichtsausdruck von Frau Eichenhofers Venus ist ungleich dem Botticellis. Während letztere einen devoten, feurigen und irgendwie geistlosen Blick hat, wird durch die Süße ihres Mundes das Versprechen von irdischen Genüssen dargestellt, hat Frau Eichenhofers das klare Gesicht einer Visionärin, ein sensibles, intelligentes Gesicht, hervorgehoben durch einen süßen, aber fragenden Mund. In Kürze sehen wir diese "Venus" in der lebendigen Rolle von Frauen in unserer heutigen Welt, trotz Ihrer stereotypischen Fänge. Dieses begeisternde Ergebnis wird durch Frau Eichenhofers unheimliche Fähigkeit, die inneren Vorgänge der Seele durch Mona Lisa-gleiche subtile Gesichtsausdrücke darzustellen, wiedergegeben.


Die Herausforderungen von Liebesbeziehungen.

Die vielen Herausforderungen, die Liebesbeziehungen von Männern und Frauen betreffen waren eine andauernde Quelle der Inspiration für Künstler. Wir alle spüren die starke Sehnsucht nach Liebe. Ihre emotionale Kraft, gleich veränderten Bewusstseinszuständen, wenn nicht sogar temporärer Wahnsinn kann ängstigen und katastrophale Konsequenzen haben. Die Liebe ist eine Kraft die wir bestrebt sind durch unser geistiges Bewusstsein auszubalancieren. Jedoch ist das Ideal, den Seelenfreund zu finden in der heutigen Zeit durch die nun veralteten, aber immer noch vorherrschenden materialistischen Philosophien der Nachfolger Bertrand Russells in Gefahr geraten. Frau Eichenhofers Kunst hat sich instinktiv gegen Russells verschlechternde Ansicht des Verhältnisses zwischen Mann und Frau aufgelehnt.


In Encounter übermittelt die Künstlerin das Ideal der Liebe als Verhältnis von Körper und Seele zwischen Männern und Frauen auf scharfe Art und Weise. Die Szene ist in mysteriöses Licht gebettet; die schön modellierten Gestalten sind eingehüllt im sanften Nebel ihrer Emotionen. Die Heiligkeit ihres Kusses ist durch die Berührung ihrer Hände vor Blicken geschützt, und erinnert daran, wie sich Menschen in Indien gegenseitig Liebe und Respekt übermitteln.


Auf dem wahrscheinlichen Stand hat die Begegnung von seelenverwandten Elemente, die deutlich paranormal sind, und dabei Koestlers philosophische und wissenschaftliche Recherchen der Synchronität heraufbeschwören. Es ist eine Kraft, die Computer-Dating zu einer Schande macht. Diese Affinität des Herzens, des Gehirns und des Geistes kann verblüffend in einem einzigen Augenblick von allen wahrgenommen werden, die dieses Phänomen einmal erlebt haben. Solch eine Begegnung ist auf dramatische Weise in Frau Eichenhofers Hope geschildert. Das Mysterium der Begegnung wird durch das gegenseitige Symbol des Wunsches um Anerkennung und die evokative Körpersprache ausgedrückt, die beide Individuen auf magische Weise aneinander zu ziehen scheint. Die Mystik des Momentes wird durch ein spannendes Element aus Licht und Schatten verstärkt.


Ein weiteres Beispiel für solch eine paranormale Begegnung wird in Awakening geschildert. Hier wird die Affinität zwischen dem Mann und der Frau, noch Fremde, markiert durch ihre Silhouetten und dem Platz...................................... durch die Felder in den gemeinsamen Farben, in die beide Individuen gebettet sind übermittelt, Felder, die strahlenförmig von beiden Gestalten ausgehen. Indem Sie die Verletzlichkeit berührt, greift Sie nach Ihrem Seelenverwandten.


Aber wie wir alle wissen, entsteht die anfängliche Anziehung zwischen Mann und Frau auf der physikalischen, romantischen und ästhetischen Ebene. Diese gewaltigste Kraft, die Liebe, wird nur nachträglich von unseren Bedürfnissen nach emotionaler und spiritueller Kompatibilität angepasst. Diese anfänglichen Regungen der Liebe, dieses romantische Glühen sind in Garden of Eden festgehalten, mit der für Frau Eichenhofer üblichen Kraft der bildlichen Darstellung und expressiven Verwendung von Farben. Das romantische Magenta-pink von Adam und Eva wird in dem Pink der üppigen Rosen, losgelöst wie fliegende Untertassen in ihrer surrealistischen Umgebung. Das ........... .............. bedeutet die Überbrückung unserer individuellen Identitäten durch die Liebe.


Liebende sind Menschen, deren verschiedene Persönlichkeiten trotz ihrer Seelenverwandtschaft Platz zum Atmen brauchen. Dies wird eindrucksvoll in Diversity veranschaulicht. Die Körpersprache der wunderschön geformten Gestalten zeigt klar, das das Paar eine enge romantische Beziehung haben, obwohl ihre Berufungen im Leben zu differieren scheinen. Trotzdem gewähren Sie sich gegenseitig den notwendigen Raum, um Ihre verschiedenen Talente nachzustreben. Um genau zu sein, werden sie zu sich hingezogen, indem sie sich diese Freiheit gegenseitig gewähren.


Freiheit ist unser kostbarstes Gut, sie erleichtert das Zusammenspiel von Gehirn, Körper und Geist und gipfelt in einem lebenslangen unterstützenden Engagement füreinander, wie es in Blue Love veranschaulicht wird. In dieser sanften Umarmung wird das Paar mit der rauen Realität konfrontiert, das Ihre Einheit eines Tages zu Ende sein wird - bis das der Tod euch scheidet. Aber bis zu diesem Tag werden Sie ihr Leben im vollen Ausmaß genießen. Frau Eichenhofer übermittelt diese Erkenntnis durch das Zusammenspiel der rauen Lichter der Realität, die mit den sanften Variationen von Violett, Blau und Grün die Stimmung des umarmenden Paares beschreiben und in Kontrast setzen.


Der Bund zwischen Mutter und Kind

Kein Bund ist stärker als der zwischen Mutter und Kind. Unser Bedürfnis nach Liebe und unsere Reaktion darauf ist lebenslänglich durch das liebevolle Verhältnis zu unserer Mutter definiert. Frau Eichenhofer stellt die sonnige Wärme einer mütterlichen Liebe und der kindlichen, kritischen Abhängigkeit davon durch warme goldene und gelbe Töne in ihrem Bild Motherhood dar. Sein malerisches Design, seine Unmittelbarkeit und Weichheit sind überwältigend. Es definiert mit visuellen Mitteln, was nur gefühlt werden kann, aber nicht mit Worten auszudrücken ist. Vieles davon wird durch die gedämpften Gesichtsausdrücke von Mutter und Kind übermittelt. Ihrer geschlossenen Gliedmassen und die dynamische, ausgleichende Pose der Mutter ergeben eine kraftvolle bildhafte Komposition. Das Kind wendet sich zur Mutter um Schutz vor dem Wind zu finden, der das sinnlich volle Haar der Mutter zerzaust.


Madonna begegnen wir noch einmal Frau Eichenhofers warmen Braun- und Gelbtönen, die Mutterliebe bezeichnen, jedoch ist in diesem Fall das sanfte Gesicht der Mutter von warmen Schatten umgerahmt, während Ihre Person in ein übernatürliches Grün eingehüllt ist. Dies ist keine klassische Darstellung von Maria und dem Christuskind. Es gibt keinen Heiligenschein, und das Kind ist ein menschliches Baby, das sich liebevoll zu seiner sinnlichen Mutter mit Botticelli-ähnlichem Haar wendet. Ein mysteriöses Licht, ein aufrüttelndes Licht spiritueller Natur berührt die Mutter und ihr Baby. Nur die Symbolhaften Merkmale der Mutter und der spirituelle Blick Ihrer Augen deuten eine religiöse Orientierung des Bildes an, eine Orientierung die in gewisser Weise durch den sanften Kuss der Mutter ausgeglichen erscheint.


Die Liebe zur Natur

Frau Eichenhofers Liebe für, und ihre Besorgnis um die Natur kommt in Dolphin Room kraftvoll zum Ausdruck. Wenn man das Bild betrachtet, ist man sofort sprachlos aufgrund der Art und Weise, wie sich das mysteriöse Drama entfaltet. Die harte Winkligkeit des Raumes, seine Einschränkungen, die angespannte Perspektive, die absolut schmetternden Farben, das verlassene Buch mit seinen zerknitterten Seiten, alles spricht für eine eingeschränkte, untragbare Weltanschauung, einer Art und Weise zu denken, die nicht länger haltbar ist: Die Skrupellose Ausbeutung der Natur, die Plünderung der Natur durch den Menschen. Jedoch wird die Finsternis durch ein leicht pink-violettes Licht erleuchtet, das die Dämmerung einer neuen Ära erkennen lässt - eine Dämmerung, die über einem dunklen, mysteriösen Ozean hereinbricht, die Mutter und das zu Hause des Delphins. Der Raum ist nicht länger von der Natur getrennt. Starke Ozeanwinde, die Winde der Veränderung haben das Fenster aufgeweht; der Geist einer neuen Zeitrechnung, unseres ökologischen Bewusstseins erfüllt den Raum. Das sanfte Pink und Grün der sich wellenden Vorhänge formen das Banner eines neuen Zeitgeistes. Der neue Geist gibt unserem Buch des Wissens, das auf dem Tisch liegt, Leben und Farbe. Die Dialoge zwischen Mensch und Natur haben begonnen; die Diktatur des Menschen über die Natur hat ein Ende.


In Gentian sehen wir ein geheimnisvolles Gesicht der Natur, das in surrealistischen Grün-, und mysteriösen Blautönen gehalten ist. Frau Eichenhofer ist fasziniert und voll Erfurcht vor der unheimlichen Fähigkeit der Natur, sich mit unvorstellbarer Kraft und filigraner Feinfühligkeit darzustellen.


Die Menschliche Evolution: Fortschritte auf sozialem, intellektuellem und spirituellem Gebiet

Frau Eichenhofers Künstlerisches Gespür hat sich auch auf einem weiten Feld von sozialen, intellektuellen und spirituellen Themen bekräftigt. Übereinstimmend mit Poppers dualistischer Lösung für das Körper/Kopf-Problem in der wissenschaftlichen Philosophie, stellt sich Frau Eichenhofer in Ihrem Werk Spirit vor, das die biologische Evolution des Weltgeistes zu einem unbestimmten Zeitpunkt den biologischen Bereich betreten hat, letzteres dargestellt durch die eindrucksvolle, farberfüllte Figur in ........... Format, das die Körper-Kopf-Dualität darstellt. Interessanterweise zeigt das Bild, das der Geist sich selbst verändern musste, um die Natur auf gewaltige Art und Weise zu betreten: Der pure Geist wird als eine sich in seiner Ganzheit veränderter gesehen, der nunmehr besser mit der Natur zusammenpasst. Nach Poppers "emerging property"-Konzept hat diese Veränderung des reinen Geistes einen nicht-materialistischen Sinn. Indem dies durch den Geist über die spirituelle Welt in die biologische herausgeht, wird in diesem Bild durch die verdunkelnden Farbtöne der progressiv auferstehenden spirituellen Figuren erzwungen, eine Anspielung auf die damit zusammenhängenden posturahlen Veränderungen in der biologischen Evolution. Der Reine Geist trifft die sich entwickelnde Materie. Das eindrucksvolle Blau, das zarte Weiß, Pink und kräftige Rottöne, die sich anbietende Hand und die kraftvolle Natur in seinem farbenvollen Gewand verleihen Frau Eichenhofers Schöpfung Poesie und Drama.


Wenn nach Koestler der nicht materielle Geist zum Gegenstand wird, entsteht eine hoch problematische Situation. Wird sich der Geist zu einem höheren spirituellen Stadium entwickeln, oder wird der Geist den tierischen Einflüssen unseres primitiven, emotionalen Gehirns erliegen, die wir durch den evolutionären Prozess der Natur geerbt haben. Für Koestler ist dieses Tauziehen in keiner Weise zweifelsfrei. Die blutigen Schrecken der menschlichen Geschichte, die durch unsere Neigung zum Fanatismus entstehen, lassen ihn Angst davor bekommen, das die Menschheit durch ihre fortschrittlichen Kriegstechnologien auf dem Weg ist sich selbst auszulöschen. Als Folgerung aus dieser Sichtweise sieht Koestler technologisch weiter entwickelte Zivilisationen als unsere, die wahrscheinlich irgendwo in unserem unermesslich großen Kosmos existieren, als Gesellschaften in denen moralische und geistige Kräfte über den animalischen Drang der Natur triumphiert haben. Ohne diese spirituelle Entwicklung wäre das Überleben für technologisch fortgeschrittene Gesellschaften unmöglich gewesen.


Dieses Tauziehen zwischen höheren und niederen Aspekten unserer Natur wir auffallend in Frau Eichenhofers Way of Life ausgedrückt, wo sie die verschiedenen Facetten der menschlichen Natur (im Uhrzeigersinn) vermittelt: Einfühlungsvermögen, Hilfsbereitschaft, Freundschaft, die Bereitschaft zu Pflegen, Aggression, Spiritualität, Gleichgültigkeit, Verlangen, Ablehnung und Großzügigkeit. In Waste porträtiert Frau Eichenhofer die Missachtung unserer Perlen der Weisheit, Kreativität und der Gedanken auf scharfe Weise durch eine wilde Menge bedrohender und unempfänglicher Kreaturen. Die Litanei der menschlichen Pathologie wird in ihrem knappen, ausdrucksstarken, …………. Greed, Idolatry und Violence, fortgeführt. Die Litanei gipfelt in ihrer Blind Revolution - die fanatischen Züge der menschlichen Natur darstellend, die die Ursache für die Gräuel der Menschheit sind.


Aber Poppers philosophische Position bezüglich Wahrheit, die intuitiv in Frau Eichenhofers Kunst angepasst ist, gibt Hoffnung für eine Flucht vor dem Koestlerschen Alptraum der Auslöschung. Fanaten glauben an die absolute Wahrheit, aber sie schikanieren jeden, der ihren Glauben nicht teilt. Das andere Extrem sind die Relativisten, welche die absolute Wahrheit mit der Idee, das jede Person seine eigene persönliche Wahrheit besitzt ersetzen wollen. Aber diese Position lässt das Konzept der Lügen sinnlos erscheinen. Popper rettet uns vor diesem schrecklichen Dilemma; er unterstützt das Konzept der absoluten Wahrheit, zeigt jedoch durch logische Analysen, das wir keine rationalen Mittel und Wege haben, um den Besitz einer absoluten Wahrheit zu beweisen. Jedoch können wir der absoluten Wahrheit näher kommen, indem wir unsere Fehler durch konstruktive Kritik aufdecken - dem größten Akt der Freundschaft. Poppers Philosophie ist eine pluralistische, durch eine Gesellschaft von unabhängigen, fragenden Köpfen vollführte, wie es in Frau Eichenhofers Wisdom dargestellt wird. Aber Popper glaubte auch an das Mysterium des kreativen Prozesses, z.B. an seine Eingebung, die nicht-logische Natur einzubeziehen, and das Arbeiten des unterbewussten Geistes (Poppers "World Two"). Einmal entstanden, werden die Kreationen unserer Köpfe durch physikalische "World One" Objekte (Bücher, Bilder, ... ) nach Poppers "World Three" übermittelt, wo sie dann der logischen Bewertung unserer selbst und anderen ausgesetzt werden. Diese wichtige philosophische Einsicht wird intuitiv in Frau Eichenhofers Complementarity dargestellt, wo die Gesichtslosen weiblichen Gestalten die Intuition allegorisch widerspiegeln. Die Intuition berührt sanft die Schulter Ihres anderen Selbst, die Vernunft, die durch "World Three", dem abstrakten Gemälde der ........ Zusammensetzung, in einen kritisch-logischen Dialog mit anderen Mitgliedern einer pluralistisch offenen Gesellschaft tritt.


Diese Philosophie, die so kraftvoll in Frau Eichenhofers Kunst zum Ausdruck kommt, unterstützt uns auf unserer Reise zu unserer unbekannten spirituellen Bestimmung. Auf dieser Reise können wir nach Leitung suchen, indem wir den Kosmos in Koestlerscher Erwartung und Hoffnung wie in Human Being absuchen, und/oder wir richten unser Augenmerk mit gesteigertem Engagement auf die neuen spirituellen Dimensionen, die uns durch die Gründer der großen Religionen eröffnet werden - eine wundervolle Sichtweise, die in Frau Eichenhofers Silence I eröffnet wird.


Letztendlich fügt sich all dies zu etwas sehr einfachem: wie Mütter, und nachträglich auch andere Erzieher und in der Kindheit beibringen, unterstützend und liebevoll mit unseren Mitmenschen umzugehen. Diese Einsicht wird auf sehr schöne Weise in Brotherhood übermittelt. Mit Liebe, unserer ultimativen spirituellen Quelle, können wir nichts falsches tun, jedoch können wir eine Gesellschaft erschaffen, die in sich einem lebendigen, fröhlichen Dance of Life hingibt, auf seiner unentwegten Reise zu einem Spiritual Enlightenment. Letzteres ist ein kraftvolles Bild, das durch die wogenden Roben in Buddhistischem gelb die Winde und das Feuer der göttlichen Inspiration heraufbeschwört.


Dieser Artikel wurde aus großem Enthusiasmus für Frau Eichenhofers Kunst geschrieben - eine Kunst die in Harmonie mit der Vision und der Mission der Janus Gesellschaft harmoniert. Der Artikel zielt auf das lebenslange Vertieftsein des Autors in und mit Liebe für Kunst: als Gelehrter, Kenner und Sammler. Jedoch spiegelt es nur die Meinung des Autors und nicht zwingend die Meinung des Künstlers wieder.


<-- zum Anfang




     |Home |About |Gallery Room |Exhibitions |Contact |Links |News |Diasec® |Press |Photo Album |Disclaimer|